Ostgebiete?!

Räpple sieht im Ergebnis des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz von 100% der Stimmen keine Demokratie mehr. Dabei haben sich 605 Delegierte der SPD in geheimer Wahl ganz frei für Martin Schulz als Vorsitzenden ausgesprochen.

In der anschließenden Diskussion seines Facebook-Beitrages offenbart Räpple seine Denke. Es geht darum, ob Deutschland „untergeht“ oder, ob man das Ruder noch herumreißen kann (im Sinne der AfD). Dabei formuliert Räpple die Vision, dass in 50 Jahren der Westen Deutschlands „islamisch/orientalisch“ sein könnte und lediglich die „Ostgebiete“ (sic!) noch christlich/europäisch.

Davon abgesehen, dass Glaube nichts mit kontinentaler Zugehörigkeit zu tun hat (der Islam ist seit Jahrhunderten bis heute in vielen Regionen/Staaten des Balkans verwurzelt; bis ins späte Mittelalter war fast die komplette iberische Halbinsel muslimisch), zeigt doch der Gebrauch des Wortes „Ostgebiete“, wie Räpple denkt. Denn der Begriff „Ostgebiete“ ist unabänderlich mit den vom Dritten Reich annektierten/besetzten Gebieten in Polen (und Russland) verbunden. Durch solche Begrifflichkeiten offenbart sich das Gedankengut der AfD-Abgeordneten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.