Räpple und die kleine Anfrage

Stefan Räpple hat wohl Probleme, eine von ihm verfasste kleine Anfrage einzureichen. Am 20. Juni postete er auf seiner Facebook-Seite, dass er eine kleine Anfrage zum Thema Linksextremismus an die Landesregierung gestellt hat.

Bildschirmfoto 2016-08-19 um 11.51.21

Doch auch 2 Monate später ist diese Anfrage noch nicht in der Parlamentsdokumentation zu finden. Vielleicht sollte Herr Räpple mal im Kollegenkreis fragen, wie man eine kleine Anfrage stellt.

3 Gedanken zu „Räpple und die kleine Anfrage“

  1. Die Antwort war dafür umso heftiger. 2 Millionen hat die von Ihnen mitinitiiert Kacke gekostet. Schämen Sie sich! Und für Kehl wieder eure Demoscheisse. Linke, Grüne und die SPD mit Gewerkschaft.

    Kommentar des Autors: Das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit ist doch nicht durch Kostenargumente einzuschränken. Ich selbst habe mich im Übrigen an den Protesten in Stuttgart nicht beteiligt.

Schreibe einen Kommentar zu Rosemarie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.